Feed on
Beiträge
Kommentare

Die Kraft und Weisheit Gottes: Der stellvertretende Tod Jesu

Denn Gott in seiner Weisheit hat es den Menschen unmöglich gemacht, mit Hilfe ihrer eigenen Weisheit Gott zu erkennen. Stattdessen beschloss er, alle zu retten, die einer scheinbar so unsinnigen Botschaft glauben.

Die Juden wollen Wunder sehen, und die Griechen suchen nach Weisheit. Wir aber sagen den Menschen, dass Christus am Kreuz für uns sterben musste, auch wenn das für die Juden eine Gotteslästerung ist und für die Griechen blanker Unsinn.

Und dennoch erfahren alle, die von Gott berufen sind – Juden wie Griechen -, dass sich gerade in diesem gekreuzigten Christus Gottes Kraft und Gottes Weisheit  zeigen (1Kor 1,20-24)

Das Wort “Blut” erscheint über 400 Mal in der Bibel, vom 1. Buch Mose bis zur Offenbarung. Sehr häufig in Leviticus, also dem 3. Buch Mose, im Propheten Hesekiel und im Hebräerbrief. Die meisten Bibelstellen zeigen auf, dass der Verlust von Blut einen Verlust der Lebenskraft mit sich bringt, und dass der völlige Blutverlust zum Tode führt. Im  Was geschah durch den Tod Jesu, durch sein vergossenes Blut?

Die Bibel legt grössten Wert darauf, dass Jesus sein Blut vergoss, so wird ein großer Teil der Evangelienberichte darauf verwendet, von seinem Tod zu berichten.

Viele halten Jesus nur für ein ethisches Vorbild, ein Glaubensvorbild, einen guten Menschen. Jemanden, den wir nacheifern sollten. Aber es ist weit, weit mehr.Sein Tod und sein Blut sind die Kraft Gottes jedem Glaubenden. Nicht sein Leben. In seinem Leben sehen wir, wie Gott ist. Es ist uns Vorbild und sogar Bewunderung, was wir allerdings auch aus Ferne tun können, ohne Anteil an ihm zu haben.

Erst sein Tod und sein Blut werden für jeden einzelnen Menschen, der es im Glauben, in der Stellvertretung seiner annimmt, zur Errettung für Zeit und Ewigkeit. In dem Moment, wo wir uns glaubend an ihn hängen, bekommen wir sein Auferstehungsleben in unseren Geist. Der sich dann in der Folge, wo wir mit Jesus leben und ihm folgen, mehr und mehr ausbreitet in unsere Seele und in unseren Körper.

Der Tod Jesu ist stellvertretend

Stellvertretendes Leiden wird von einer Person auf sich genommen anstelle von einer anderen Person. Der Stellvertreter nimmt den Platz von jemand anderem ein und handeln an dessen Stelle.

Christus starb nicht für Seine eigenen Sünden, Joh.8,46; 1.Petr.2,22; Hebr. 4,15. Er starb für die Sünden anderer – Jes. 53,5.6; 1.Kor.15,3; 2.Kor.5,21; Röm.5,8; 1.Petr.2,24; 3,18; Jesus selbst sagt es in Joh. 10,11. Er war das Passahlamm. 1.Kor.5,5; Er ist das Sündopfer – Jes.53,10; der Eine, der den AT-Typus erfüllte – Hebr.10,1-4

Paulus wollte absolut nichts anderes predigen. Das war seine Hauptbotschaft. Alles weiteren Lehren wie die von der Vergebung, von der Heilung, von der Heiligung, den Verheissungen Gottes, derer wir uns erfreuen sollen, entwickeln sich auf diesem Fundament.

1Kor 2,2Denn ich nahm mir vor, nichts anderes unter euch zu wissen, als nur Jesus Christus, und ihn als gekreuzigt.Er kämpft darum, dass die Christen ihren Glauben nicht an etwas anderes hängen als an den stellvertretenden Tod und die Auferstehung Jesu aus den Toten – für uns und für jeden einzelnen, der das für sich in Anspruch nimmt:


Es dauert ungefähr eineinhalb Minuten, bevor die Predigt beginnt – also: Geduld ((-:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Neuen Kommentar hinzufügen