Feed on
Beiträge
Kommentare

Schon seit längerer Zeit funktionierte unsere Biowack-Kläranlage nicht mehr. Wir bekamen von der Stadt Dorohoi die Auflage, die Anlage funktionsfähig zu machen. Was aber aufgrund der Komplexität der Schaltanlagen und auch der unzureichenden Kapazität nicht mehr möglich war. Was tun in einem Land wie Rumänien, wo über 50% der Bevölkerung nicht an einer funktionierenden Klärung angeschlossen sind?

Nach ausführlicher Recherche, welches denn nun die richtige Kläranlage für die fast 300 Personen sei, brachte ein Freund aus Deutschland dann die Lösung: eine Pflanzenkläranlage. Bis dahin hatten wir dieses Wort noch nie gehört. Innerhalb von zwei Wochen konnten wir mit dem leitenden Ingenieur einer deutschen Firma das Gelände in Dorohoi besichtigen, die Projektierung vornehmen und die konkreten Vorarbeiten planen. Alle Materialien wurden in Deutschland bestellt und per LKW nach Dorohoi geschafft. Dann wurde innerhalb einer Woche die komplette Anlage betriebsfertig erstellt.

Jetzt erfreuen wir uns einer chemie- und fast wartungsfreien Kläranlage, die für 300 Personen angelegt ist, aber auch noch erweitert werden kann. Das Klärwasser wird bis fast 98% gereinigt und fliesst – vorschriftsmässig – durch einen Kanal in den – biologisch umgekippten, da lauter ungeklärtes Wasser aus der Umgebung reinfliesst – See der Stadt Dorohoi.

Drainagerohre werden verlegt

Verlegung der Spezialfolie

Verschiedene Schichten Sand und Kies werden aufgefüllt

Und das ist die voll funktionsfähige Pflanzenkläranlage

Neuen Kommentar hinzufügen